Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Nachlese: Lesenachmittag mit Vorleserin Jennifer Grünwald und Vorleser Jonas Samsel (04. 06. 2024)

Den letzten Lesenachmittag der Saison gestalteten Vorleserin Jennifer Grünwald und Vorleser Jonas Samsel.

 

Jennifer las für die Kleinen ab 4 Jahre "Der Tag, an dem Louis gefressen wurde". 

 

»Diese schön-schreckliche Geschichte über zwei wehrhafte Geschwister lässt den Leser all der eindrucksvollen Ungeheuer zum Trotz laut lachen – besser kann Angst gar nicht überwunden werden.«

Quelle: Barbara Hordych, Süddeutsche Zeitung

 

Zur Einstimmung machten die Kinder gemeinsam mit Jennifer eine Fantasiereise. Und um für das Thema zu sensibilisieren, stellte sie die Frage, ob die Kinder Angst vor Monstern haben. Klare Antwort: "NEIN". Und sie hatten auch jede Menge Ideen, was sie machen, sobald sich eins nährt. Schreien könnte man. Ein paar Probeschreie später waren wir uns einig: wenn wir Monster wären, würden wir schreiend weglaufen. 


Jennifer las die Geschichte im Bilderbuchkino vor. Und das musste sie dann sogar noch einmal, so spannend war das und dann gab es da ja auch noch die total monstermäßigen Namen der Monster. Nach der Geschichte gab es noch Monster zum Ausmalen - quasi als Gegenmittel gegen zu viel Monsterfantasie. Vielen Dank, Jennifer, für einen superspannenden und lustigen Lesenachmittag.

 

Den 2. Teil der "Lenny-Hunter-Reihe - Im Tal der Mondblume" las Jonas Samsel im Bilderbuchkino vor. Und weil es den ersten Teil beim letzten Lesenachmittag gab, waren extra viele KInder ab 6 Jahre gekommen, um einen neuen Lenny-Hunter-Fall zu hören. Und sie wurden nicht enttäuscht. Thilo der Autor hat sich Folgendes ausgedacht: 

"Wer würde nicht gern einmal unsichtbar sein? Nur für einen kurzen Augenblick. Lenny Hunter und seine beiden Freunde Cleo und Marvin von der Mystery Crew sind sich sicher: Das ist völlig unmöglich! Doch dann erzählt Opa Romulus von der Mondblume, deren Früchte für kurze Zeit unsichtbar machen. Sie blüht nur alle 187 Jahre, nämlich immer dann, wenn das Sternbild des Wüstenwolfs zu sehen ist.

Als Lenny, Cleo und Marvin den Wüstenwolf kurz darauf durch Opas Fernrohr am Nachthimmel entdecken, machen sie sich kurzentschlossen mit ihrem Flugzeug Rusty auf den Weg, um in der nordafrikanischen Wüste nach der Mondblume zu suchen. Aber Don Wuff und seine Handlanger Messerchen und Ka-Tze von der Roten Pfote sind ihnen bereits dicht auf den Fersen …"

 

Die Textmenge ist für einen Lesenachmittag fast ein wenig zu viel. Wenn man aber gut vorlesen kann und tolle Bilder (gemalt von Silvio Neuendorf) die Geschichte illustrieren, können die jungen Zuhörer bis zuletzt super in diese spannende Geschichte eintauchen.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Lenny-Hunter-Fall. Für dieses Mal sagen wir vielen Dank Jonas.

 

Erstmals gab es das Angebot eines Erinnerungsfotos. D.h., Bilder aus dem Buch werden fotografiert. Das Kind wird vor einer grünen Wand fotografiert. Und beides wird in einer Green-Screen-App zusammengeführt. Das sieht toll aus. Danke an den Praktikanten Jaime Stoll.

 

Vielen Dank an all die fleißigen Kuchenbäcker: Steffi Herzog, Rosi Mathiebe, Cerstin Olschok, Praktikantin Elisa Böhmert und Praktikant Jaime Stoll.

 


Mehr über: Bibliothek Zielitz & Bibliotheks- und Kulturverein Zielitz e.V.

[Alle Fotos zur Rubrik Galerie anzeigen]





Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mailadresse ein und Sie erhalten regelmäßig aktuelle Informationen.